Intern
Sinologie in Würzburg

Bachelorstudiengang "Modern China B.A. 180" FAQ

F: Wie funktioniert der Bewerbungsprozess?
A: Sie melden sich bis spätestens 15. Juli des gewünschten Studienjahres mittels des Anmeldebogens, den Sie auf der Homepage finden, für den von Intensivkurs im September an. Dies ist noch keine Immatrikulation, sichert Ihnen aber den Platz im Intensivkurs und somit den Studienplatz. Sie sollten sich daneben auch online einschreiben. Die formale Einschreibung muss bis zur vorgesehen Frist erfolgen. Diese ist in der Regel nach Beginn des Intensivkurses. Sobald Sie sich per E-Mail angemeldet haben, erhalten Sie eine Bestätigung Ihrer Anmeldung und weitere Infos zum Studienbeginn, Unterlagen etc. Wir haben einen kurzen 'Guide' zusammengestellt, der Sie durch den Bewerbungsprozess leitet. 

F: Wann beginnt der Intensivkurs?
A: Der Intensivkurs geht über vier Wochen + Prüfungszeitraum, weshalb er in der Regel fünf Wochen vor Beginn der Vorlesungen im jeweiligen Wintersemer beginnt. Abhängig vom Semesterbeginn im jeweiligen Wintersemester beginnt der Intensivkurs daher in der zweiten oder dritten Septemberwoche. Den genauen Termin erhalten Sie per Mail nach der Anmeldung oder Sie können ihn auf unserer Homepage einsehen.

F: Ist der Intensivkurs verpflichtend?
A: Ja, er ist bereits Teil des Studiums und die Prüfung erbringt die erste Leistung der kumulativen Gesamtnote. Der Intensivkurs dient sowohl dem zügigen Einstieg in die Sprachausbildung, als auch der Orientierung zu Beginn des Studiums. Sollten Sie feststellen, dass das Erlernen der chinesischen Sprache, die im Zentrum der Ausbildung steht, wider Erwarten doch nicht Ihre Sache ist, so können Sie ohne einen Nachteil (Studienzeit, Bafög) noch zum Wintersemester etwas anderes studieren. Sollten Sie dagegen dabei bleiben, so haben Sie bereits im Umfang von einem Semester Chinesisch gelernt!

F: Wie gut kann ich nach dem Studium Chinesisch?
A: Die Sprachkompetenz ist ein wesentlicher Aspekt der Berufsqualifizierung. Der Studiengang legt daher großen Wert auf eine intensive Sprachausbildung im modernen Chinesisch (vormodernes Chinesisch ist nicht Teil der Ausbildung). Daher studieren Sie in kleinen Gruppen, haben einen integrierten Auslandsaufenthalt und eine spezialisierte Fachausbildung unter erfahrenen Lehrkräften. Chinesisch ist wie jede andere Sprache auch erlernbar, auch wenn das Erlernen für Muttersprachler westlicher Sprachen aufwändiger und mit einer hohen Disziplin verbunden ist. Wenn Sie diese aufbringen, dann werden Sie aber schnelle Fortschritte erzielen. Am Ende des Studiums können Sie alle chinesischen Medien verwenden und auswerten, sind im alltäglichen Gebrauch der chinesischen Sprache in Wort und Schrift versiert und können Fachtexte, soweit aus fremden Zusammenhängen mit Hilfsmitteln, selbständig erschließen. Die Teilnahme an externen Niveauüberprüfungen ist freiwillig, wird aber von vielen Studierenden wahrgenommen, so etwa die HSK-Tests. Hierbei können Sie bis Studienende in der Regel das Niveau 6 erreichen.

F: Was kostet das Studium?
A: Sie zahlen in Deutschland den Studentenwerksbeitrag (2014: ca. € 100 pro Semester). Während des Auslandssemesters im vierten Fachsemester im ECLC Programm an der Peking University zahlen Sie Studiengebühren in Höhe von rund € 1500 (Umrechnungskurs 2014). Hinzu kommen die Flugkosten (2014: ca. € 700), Visakosten (2014: ca. € 90) und soweit nicht vorhanden eine Auslandskrankenversicherung (2014: ca. € 180). Unterkunft und Lebensmittel werden nicht als Zusatzkosten veranschlagt. Es handelt sich um reduzierte Beiträge und wir sind daran interessiert bei optimaler Qualität den Preis möglichst günstig zu halten. Vergleichen Sie daher gerne die Kosten anderer ähnlich qualifizierender Auslandsaufenthalte an anderen Hochschulen oder auch an der Peking Universität.

F: Welche Fördermöglichkeiten bestehen?
A: Grundsätzlich bestehen zwei Förderschienen, nach Bedarf oder/und nach Qualifikation. Die Förderung nach Bedarf wird im Wesentlichen vom Bafög abgedeckt. Dabei ist das Inlandsbafög vom Auslandsbafög zu unterscheiden. Inlandsbafög wird als zinsgünstiges Darlehn gewährt, Auslandsbafög muss nicht zurückgezahlt werden. Die Beantragung des Auslandsbafögs für das Auslandssemester wird im Rahmen der Vorbereitung betreut. Sollten Sie kein Bafög erhalten und dennoch Mittel zum Studium benötigen, sollten Sie sich rechtzeitig um einen zinsgünstigen Studienkredit bemühen. Eine Förderung nach Qualifikationskriterien erfolgt mittels Stipendien. Hierzu stehen im Inland etwa die Deutschlandstipendien zur Verfügung, für den Auslandsaufenthalt gibt es Stipendien des DAAD. Auch letztere werden im Rahmen der Vorbereitung des Auslandssemesters vorgestellt und es erfolgt eine Unterstützung bei der Beantragung. Ferner kann die Sinologie in begrenztem Umfang Studierende in einem Arbeitsverhältnis als studentische/wissenschaftliche Hilfskräfte anstellen.

F: Was ist, wenn ich einen Kurs/ein Modul nicht bestehe?
A: Alle Prüfungen können einmal wiederholt werden, dann gelten sie als endgültig nicht bestanden. Ansonsten gilt es zwischen Pflicht- und Wahlpflichtmodulen zu unterscheiden. Eine Veranstaltung aus dem Wahlplfichtbereich kann im Falle des endgültigen Nicht-Bestehens durch eine andere ersetzt werden. Im Pflichtbereich müssen die jeweiligen Prüfungen allerdings bestanden werden, um das Studium abschließen zu können. Im Sprachbereich gilt ferner, dass die aufeinander aufbauenden Sprachkurse in der richtigen Reihenfolge abgelegt werden müssen. Sollten Sie hier einen Kurs endgültig nicht bestehen, kann das Studium nicht abgeschlossen werden. Eine Wiederholung eines Sprachkurses ist aufgrund des Beginns des Studiums immer nur zum Wintersemester erst im darauffolgenden Jahr wieder möglich. Aufgrund der Begrenzung der Studienzeit auf maximal acht Fachsemester, kann eine solche Wiederholung nur einmal erfolgen. Dies kommt allerdings sehr selten vor, zumal wir nach dem Intensivkurs und dem ersten Fachsemeser nur wenig Studienabbrecher zu verzeichnen haben. In einem solchen Falle würde zudem frühzeitig eine individuelle Beratung angesetzt. Je nach finanziellen Möglichkeiten der Hochschule werden zudem Tutorien zu allen Sprachkursen angeboten.

F: Was kann ich nach dem Studium machen?
A: Alles und nichts. Es gibt kein spezifisches Berufsbild, aber eine Vielzahl von Möglichkeiten. Sie haben die Möglichkeit in einem Masterstudiengang weiter zu studieren oder direkt ins Arbeitsleben zu gehen oder eine Berufs- mit einer weiteren Studienphase zu verbinden. Hierzu finden im fünften Fachsemester regelmäßig Informationsveranstaltungen statt. Die Sinologie unterhält ferner ein eigenes Absolventennetzwerk, das den Kontakt zu früheren Absolventen vereinfacht. Der Studiengang ist zudem der Referenzstudiengang für die an der Würzburger Sinologie angebotenen Masterstudiengänge "China Business and Economics M.Sc." und "Chinese Studies M.A.". Das heißt, dass Sie mit einem entsprechenden Abschluss einen privilegierten Zugang zu diesen Studiengängen genießen. Berufliche Möglichkeiten ergeben sich vor allem in den Bereichen, die einen Austausch mit China voraussetzen. Dies setzt die Bereitschaft, aber auch die Möglichkeit zur Mobilität voraus. Die meisten Absolventen sind im Bereich der Wirtschaft tätig, es kommen aber auch Organisationen und Dienste in Frage.

F: Ich habe schon Vorkenntnisse im Chinesischen, kann ich diese einbringen?
A: Ja, die Form der Anerkennung von Vorkenntnissen und Einstufung in das Studienprogramm hängt von der Art des Erwerbs dieser Vorkenntnisse ab. Sollte es sich um hochschuläquivalente Leistungen handeln, also in der Regel um Leistungen, die an anderen Hochschulen im In- oder Ausland erworben wurden, so können diese zur Anerkennung bei der Prüfungskommission beantragt werden. Sollten Sie Ihre Chinesischkenntnisse anderweitig erworben haben und nicht belegen können, so können Sie einen Einstufungstest beantragen (über Akad.Rat Dr. Leibold). Nach Anrechnung der Vorkenntnisse erfolgt eine Eingruppierung in den passenden Sprachkurs und es kann zu einer Höherstufung in den Fachsemestern kommen. Werden hochschuläquivalente inhaltliche Leistungen nachgewiesen, können auch diese zur Anrechnung beantragt werden. Unser 'Guide' für Studienanfänger gibt Ihnen Auskunft über das Verfahren.

F: Muss ich Englisch können?
A: Ja, Sie müssen es aber nicht vorab nachweisen. Da der größte Teil westlicher sinologischer Literatur in englischer Sprache verfasst ist, kommen Sie nicht umhin, Englisch zumindest intensiv zu lesen. Einzelne inhaltliche Kurse aus dem Wahlpflichtbereich werden auch in englischer Sprache abgehalten.

F: Wie frei bin ich in der Entwicklung eines eigenen inhaltlichen Studienprofils?
A: Im Wahlpflichtbereich sind Sie völlig frei. Sie können einzelne Seminare und Vorlesungen wählen und sind nicht an Moduleinheiten gebunden. Das umfangreiche Angebot an Veranstaltungen erlaubt Ihnen zudem eine echte Wahlmöglichkeit. Soweit die finanziellen Möglichkeiten zur Verfügung stehen, hat die Sinologie in der Vergangenheit auch Inhalte, die nicht regulär abgedeckt wurden, im Falle von studentischem Interesse speziell angeboten (z.B. Veranstaltungen zum chinesischen Recht oder zu Sport in China etc.). Zwei von drei obligatorischen Seminararbeiten können nach eigener Wahl geschrieben werden. Auch bei der Festlegung Ihres Themas für die Bachelorarbeit besteht eine größtmögliche Wahlfreiheit. Es ist daher möglich, sich ein Studienprofil zusammenstellen, das eine spezifische und individuelle Qualifizierung aufweist, die über die Abschlussdokumente dann auch nachvollziehbar ist. Der Erwerb von weiteren Qualifikationen an der Hochschule (Schlüsselqualifikationen u.a.) ist Ihnen freigestellt und kann in Ihren Abschlussdokumenten dokumentiert werden (so machen etwa ca. 10% der Studierenden das Japonicum).

F: Gibt es die Möglichkeit mich persönlich zu informieren?
A: Der Lehrstuhl stellt die Studiengänge im Rahmen der Abiturienten- und Infotage regelmäßig vor. Ferner erfolgt eine eingehende allgemeine Infoveranstaltung in der ersten Woche des Intensivkurses. Natürlich können Sie auch einen persönlichen Beratungstermin nach Voranmeldung (michael.leibold@uni-wuerzburg.de) vereinbaren.

 

Kontakt

Lehrstuhl für Kulturgeschichte Ostasiens
Am Hubland
97074 Würzburg

Tel.: +49 931 31-85571
Fax: +49 931 31-87157
E-Mail

Suche Ansprechpartner

Hubland Süd, Geb. PH1