Studienelement "Chinesisch für Wirtschaftswissenschaftler"

Im Rahmen des Ausbaus und der Verbesserung der Fachsprachenausbildung gemäß dem Beschluss des Bayerischen Senats vom 11. Mai 1995 führt das Institut für Kulturwissenschaften Ost- und Südasiens - Sinologie seit April 1997 das Projekt "Chinesisch für Wirtschaftswissenschaftler" durch. Dafür wurden Sondermittel vom Staatsministerium zur Verfügung gestellt. Ab dem Wintersemester 2007/2008 wird Chinesisch im Rahmen des Bachelor-Studiengangs der Wirtschaftswissenschaften angeboten.

Die zunehmende Internationalisierung und Globalisierung der Unternehmen stellt neue Anforderungen an die Ausbildung der Studierenden. Das Studienelement trägt diesen Anforderungen Rechnung und hilft, die Berufschancen der Absolventen zu verbessern. Die Bedeutung des chinesischen Kultur- und Wirtschaftsraumes für Europa und Deutschland kann kaum hoch genug eingeschätzt werden.

Die verfolgten Ausbildungsziele des Studienelements liegen zwar primär in der Sprachausbildung, aber auch landeskundliche und historische Kenntnisse sowie eine Einführung in die chinesische Mentalität sollen vermittelt werden. Die Studierenden erhalten gute Grundkenntnisse der modernen chinesischen Sprache mit dem Schwerpunkt Wirtschafts- und Rechtssprache, so dass sie zur Lektüre von wirtschaftlichen und juristischen Texten fähig sind und gesprochene Nachrichtensendungen verstehen können. Sie werden mit der Terminologie des Wirtschaftslebens (Handel, Produktion, Finanzen) und des Rechts vertraut gemacht.

Der Kurs "Chinesisch für Wirtschaftswissenschaftler" wird in der Form von Intensivkursen in der vorlesungsfreien Zeit und normalen Sprachkursen sowie landeskundlichem Unterricht während der Vorlesungszeit durchgeführt. Diese Mischung trägt der Beanspruchung der Studierenden durch ihr Hauptfach Rechnung und ermöglicht ihnen, die Sprachkurse auch während des Semesters kontinuierlich zu besuchen. Insgesamt umfasst das Ausbildungsprogramm im Laufe der zwei Jahre 25,5 Semesterwochenstunden, was einer durchschnittlichen wöchentlichen Belastung von ca. 6,5 Stunden entspricht, wobei die Konzentration der Kurse auf die vorlesungsfreie Zeit die wöchentliche Belastung während des Semesters auf durchschnittlich 4 Stunden reduziert. Die Ausbildung im Studienelement "Chinesisch für Wirtschaftswissenschaftler" ist einerseits anspruchsvoll, eröffnet den Studierenden andererseits aber auch vollkommen neue Möglichkeiten im späteren Berufsleben.

Studierende der Wirtschaftswissenschaften und der Rechtswissenschaften, die den zweijährigen Kurs mit Erfolg absolviert und die Abschlussprüfung bestanden haben erhalten ein Zertifikat. Studierenden der Wirtschaftschaftswissenschaften wird "Chinesisch für Wirtschaftswissenschaftler" außerdem als Wahlpflichtfach anerkannt.

Informationen zu den Anmeldefristen und dem Beginn des nächsten Kurses entnehmen Sie bitte unseren aktuellen Studieninformationen.
Das Anmeldeformular kann hier abgerufen werden: Initiates file downloadPDF, Initiates file downloadOpenDocument, Initiates file downloadWord

Für weitere Informationen steht das Institut für Kulturwissenschaften Ost- und Südasiens - Sinologie, Am Hubland, Bau 8 (Tel.: 0931/8885571) gern zur Verfügung.

Ansprechpartner: Dr. Michael Leibold; Müller-Chiu Yu

Sprachmodul (20 ECTS) SemesterSWSECTS
Chinesisch für
Wirtschaftswissenschaftler I: Intensivkurs
1 6 15
Chinesisch für
Wirtschaftswissenschaftler I
1 3
Chinesisch für
Wirtschaftswissenschaftler II (1)
2 3
Chinesisch für
Wirtschaftswissenschaftler II (2)
3 3
Chinesisch für
Wirtschaftswissenschaftler III: Intensivkurs
4 3 5
Chinesisch für
Wirtschaftswissenschaftler III
4 3
Inhaltliches Modul (5 ECTS) SemesterSWSECTS
Landeskunde China 1 oder 3 2 2
China in der Weltwirtschaft 2 oder 4 2,5 3