Intern
Sinologie in Würzburg

Prof. Dr. Roland Altenburger

Lehrstuhl für Kulturgeschichte Ostasiens

Roland Altenburger, Dr. phil., geb. 1964, seit November 2012 W3-Professor am Lehrstuhl für Kulturgeschichte Ostasiens an der Universität Würzburg.

Ab 1984 Studium der Sinologie, der Neueren deutschen Literatur und der Deutschen Sprachwissenschaft an der Universität Zürich und mit einem stipendierten Auslandstudienjahr an der Universität Nanjing (VR China); 1991 Lizentiat. 1997 Doktorat an der Philosophischen Fakultät I der Universität Zürich; Thema der Dissertation: “Anredeverhalten in China um 1750. Soziolinguistische Untersuchungen am Roman Rulin waishi”. 2001 Habilitation im Fach Sinologie an der Universität Zürich; Thema der Habilitationsschrift: “The Sword or the Needle. The Female Knight-Errant (Xia) in Traditional Chinese Fiction”. 2010 Ernennung zum Titularprofessor an der Universität Zürich.

Anstellungen am Ostasiatischen Seminar der Universität Zürich, Abteilung Sinologie, 1991-1996 als Wissenschaftlicher Assistent, 1999-2005 als Oberassistent und 2005-2012 als Wissenschaftlicher Mitarbeiter sowie jeweils auch als Lehrbeauftragter.

Längere Forschungsaufenthalte im Ausland: zwei Jahre als Associate Scholar an der Harvard University, East Asian Languages and Civilizations (1996-1998); drei Monate als Visiting Scholar an der National Central Library, Center for Chinese Studies, Taipei (1998); sechs Wochen als Research Fellow an der Peking University (2010); diverse Kurzaufenthalte.

Habilitations-Stipendium des Schweizerischen Nationalfonds (1996-1998); Forschungsstipendium, Center for Chinese Studies, National Central Library (1998); Chinese Culture Research Fellowship, China Scholarship Council (2010).

2007-2012 Mitherausgeber und China-Redaktor der Zeitschrift Asiatische Studien / Études Asiatiques.

Mitgliedschaft in akademischen Vereinigungen: Schweizer Asiengesellschaft (SAG, seit 1990, seit 2007 im Vorstand); European Association of Chinese Studies (EACS, seit 1992); Association for Asian Studies (AAS, seit 1994); Deutsche Vereinigung für Chinastudien (DVCS, seit 2012).

Seit 2010 Ko-Leiter des informellen Netzwerks “The Yangzhou Club”.

Organisator des International Workshop “Yangzhou – A Place in Literature: The Local in Chinese Culture from the Late Imperial through the Modern Era”, University of Zurich, 01.-03.09.2011; und des “International Symposium on Translating Chinese Literature”, CultureScapes Foundation & Ostasiatisches Seminar der Universität Zürich, Museum Rietberg, Zürich, 12.11.2010.

Arbeitsgebiete in Forschung und Lehre

  • Kultur- und Sozialgeschichte des spätkaiserlichen China, Song- bis Qing-Dynastie
  • Erzähl- und Dramenliteratur der späten Kaiserzeit
  • Literarische Texte als kultur- und sozialgeschichtliche Quellen
  • Gender-Geschichte
  • Regionalismus und regionales Schrifttum (Yangzhou, Hangzhou)
  • Kultur- und Sozialgeschichte der Schullehrer der Ming- und frühen Qing-Zeit
  • Alltagsenzyklopädien der Ming- und Qing-Zeit
  • Geschichte der sinologischen Übersetzung

Veröffentlichungen und Vorträge

Siehe: Publikationsliste und Vorträge.

Lehrveranstaltungen

Aktuelle und frühere Lehrveranstaltungen.

Kontakt

Lehrstuhl für Kulturgeschichte Ostasiens
Am Hubland
97074 Würzburg

Tel.: +49 931 31-85571
Fax: +49 931 31-87157
E-Mail

Suche Ansprechpartner

Hubland Süd, Geb. PH1